Gselchter

Sanfte Specknoten prägen dieses unfiltrierte trocken ausklingende obergärige Ale. Rodauner Gselchter ist ein obergäriges unfiltriertes bernsteinfarbenes Ale. Sein sanfter „Smoked“ Charakter entsteht durch den behutsamen Einsatz von über Buchenholz geräuchertem Gerstenmalz. Idee und Hintergrund 2016 stand eine Auftragsarbeit ins Haus: ein Bier im Stile eines britischen Ales des 18. Jahrhunderts zu entwickeln. Es war als einmalige Spezialedition zur Robert Burns Night im Jänner 2017 angedacht. Robert Burns, ein hoch verehrter schottischer Dichter aus der Zeit, war dem Whisky und Biergenuss durchaus zugetan. Malze zu dieser Zeit waren generell eher dunkler im Vergleich zu heute. Das Darren der gekeimten Gerste meist direkt über offenem Feuer brachte den Bieren die kräftigere Farbe und das rauchig/speckige Aroma, das sehr stark an geselchten Schinken, Speck und Würste erinnert. Die entsprechende Malzauswahl und die Temperaturführung beim Brauen, East Kent Goldings Hopfen und eine Ale Hefe brachten das gewünschte Ergebnis. Geplant war das Smoked Ale nicht als ständiger Vertreter in der Riege der Rodauner Biere. Vielen positiven Rückmeldungen folgend – ist der Rodauner Gselchter – die „vegane Speckjause zum Trinken“ jetzt fix im Programm. Kostnotiz Bernsteinfarben opalisierend mit hellbeigem Schaum. Leichte Rauch-/Specknote in der Nase, ein wenig Malzaroma. Mittlerer Körper mit (je nach Trinktemperatur schwächer oder stärker wahrnehmbarer) Specknote, ein wenig Malz und moderat bitter. Es klingt trocken aus.